Medienberichte

25.9.2020, NZZ

Für eine Rückkehr zur Debattenkultur

Die «Zulassung» zur gesellschaftlichen Debatte darf nicht davon abhängig gemacht werden, wie richtig oder falsch eine Meinung ist. Mehr lesen: www.nzz.ch

19.09.2020, Livenet

Meinungsfreiheit gefährdet? Am Samstag durfte nicht für das Leben demonstriert werden

In Winterthur hätte am Samstag, 19. September 2020, das «Marsch fürs Läbe»-Treffen stattfinden sollen. Nach der Absage durch das Kongresszentrum, in welchem der familienorientierte Anlass mit rund 300 Personen geplant war, hat das OK verschiedene Clips zum Thema Lebensrecht online gestellt. Mehr lesen: www.livenet.ch/

18.09.2020, SRF, Radiosendung Echo der Zeit

Zürich verbietet erneut Demonstrationszug von Abtreibungsgegnern

Die Stadt Zürich hat dieses Jahr zum zweiten Mal den Abtreibungsgegnern vom «Marsch fürs Läbe» einen Umzug durch die Stadt verboten. Denn immer wieder kam es zu massiven Ausschreitungen mit Gegendemonstranten. Der Vorwurf der Organisatoren: Die linke Stadtregierung unterdrücke Meinungen, die ihr nicht passten. Mehr hören: www.srf.ch

15.09.2020, Livenet

Zur "Marsch fürs Läbe"-Absage: Wenn Rechtsradikale eine 1. Mai-Kundgebung verhindern.

Der «Marsch fürs Läbe» wurde abgesagt. Aufschreie gibt es keine; denn die Drohkulisse kommt nicht von Rechts-, sondern von Linksradikalen. Mehr lesen: www.livenet.ch

11.09.2020, Landbote

Debatte um «Marsch fürs Läbe»: Rechte und Linke sehen Demonstrationsfreiheit in Gefahr

Über 50 Kantonsräte fordern vom Regierungsrat, die Städte Winterthur und Zürich zu ermahnen, das Demonstrationsrecht auch gegen Widerstand durchzusetzen. Mehr lesen: www.landbote.ch

10.09.2020, Winterthurer Zeitung

"Ausübung der Grundrechte wird mit Füssen getreten"

Wegen grossem Widerstand von linken Aktivisten sagten die Veranstalter den «Marsch fürs Läbe» im Gate 27 ab. Die CVP sieht nun die freie Meinungsäusserung bedroht. Mehr lesen: www.winterthurer-zeitung.ch

07.09.2020, Landbote

Analyse zum  "Marsch fürs Läbe"-Absage - Auch diese Meinung muss Platz haben

Die Gesetze und nicht die Gegner setzten die Grenzen der Meinungsfreiheit. Allein schon darum sollte die Ausladung der Abtreibungsgegner vom "Marsch fürs Läbe" uns allen zu denken geben. Mehr lesen: www.landbote.ch

04.09.2020, SRF TV-Sendung 10 vor 10

Wer darf protestieren und wer nicht?

Kaum ein Thema polarisiert mehr als das des Schwangerschaftsabbruchs. Die Organisatoren des Marsch fürs Läbe planten in zwei Wochen in Winterthur ein geschlossenes Indoor-Treffen. Doch das gebuchte Kongresszentrum machte heute einen Rückzieher. Mehr sehen: www.srf.ch/play/tv/10vor10/

04.09.2020, idea schweiz

"Marsch fürs Läbe"-Treffen kann nicht stattfinden

Die Stadt Zürich hat die Lebensrechtsdemo "Marsch fürs Läbe" auch in diesem Jahr nicht bewilligt. Für zusätzliche Unsicherheit sorgte die Corona-Krise. Also verzichtete das Organisationskomitee auf eine öffentliche Demo und plante  eine familienfreundliche Veranstaltung in Winterthur. Jetzt wird auch dieses Treffen verunmöglicht. Mehr lesen: www.ideaschweiz.ch

04.09.2020, 20 Minuten online

"Es ist ein grösserer Polizeieinsatz geplant"

Die Organisatoren des «Marsch fürs Läbe» wollten im September in Winterthur einen Anlass durchführen. Doch ihnen wurde das Gastrecht entzogen. Grund für den Entscheid ist laut der Mitteilung eine angekündigte, aber unbewilligte Gegendemo. Mehr lesen: www.20min.ch

03.09.2020

Erlaubt ist, was uns nicht stört - vom progressiven Umgang mit Andersdenkenden

Die Sorge um die Meinungsfreiheit war einst ein linkes Thema. Heute lassen rot-grüne Städte Demonstrationen verbieten, und das Wort "Meinungsfreiheit" gilt als rechte Kampfparole. Was läuft hier schief? Mehr lesen: www.nzz.ch

19.08.2020, Tagesanzeiger

Zürich kuscht vor Störenfrieden

Die Stadtregierung zeigt einen wenig souveränen Umgang mit dem Protestmarsch von Abtreibungsgegnern. Mehr Lesen: www.tagesanzeiger.ch

18.08.2020, Tagesanzeiger

Wieder Streit um den "Marsch fürs Läbe"

Statt einer Demonstration planen die Abtreibungsgegner am 19. September eine Veranstaltung in Winterthur, und zwar im Kongresszentrum Gate 27. Gegen das Treffen machen radikale Linke bereits mobil. Mehr lesen: www.tagesanzeiger.ch